Gynäkologische Gemeinschaftspraxis 

Dr. Schaich •  Dr. Hübner •  Dr. Bekker (angest. Ärztin)



Darmkrebstest (Immunologischer Stuhltest) 

Der neuere immunologische Stuhltest, der nur noch von einem Stuhlgang an einem Tag vorgenommen wird und - im Gegensatz zum herkömmlichen Schnelltest - ernährungsunabhängig ist wird von uns ebenfalls durchgeführt.

Die Krebsfrüherkennungsrichtlinien sehen die Untersuchung des Stuhls auf Blut zur Früherkennung des Dickdarmkrebses erst ab dem fünfzigsten Lebensjahr vor. Ab dem fünfundfünfzigsten Lebensjahr wird der Bluttest dann durch eine Darmspiegelung ersetzt, die bei beschwerdefreien Personen erst nach frühestens zehn Jahren erneut durchgeführt werden muss. Die Darmspiegelung ist dabei sicherlich die optimale Möglichkeit zur Früherkennung des Dickdarmkrebses, so dass wir unsere Patientinnen alle für diese Möglichkeit begeistern möchten.   

Entscheiden Sie sich jedoch aus Angst vor Schmerzen oder Verletzungen gegen diese Darmspiegelung, haben Sie noch alle zwei Jahre Anspruch auf die Durchführung des Blutstuhltests. Haben Sie die Darmspiegelung durchführen lassen, bezahlt Ihnen die Krankenkasse im Regelfall keinen Blutstuhltest mehr. 

Blasenkrebstest   

Blasenkrebsfrüherkennung hilft Lebensqualität zu erhalten. Gehören Sie zu den Risikogruppen?  Eine Urinprobe genügt.

Harnblasenkrebs ist ein äußerst heimtückischer Tumor, denn er kann jahrelang wachsen, ohne dass sich Beschwerden einstellen und die Betroffenen etwas davon merken. Als Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Harnblasenkrebs gilt das Rauchen. Die steigende Zahl von Raucherinnen ist ein Indiz für ein ebenfalls steigendes Blasenkrebsrisiko bei Frauen. Auch können chron. Blasenentzündungen und Harnabflussstörungen die Entstehung der Tumore begünstigen.

Jährlich erkranken in Deutschland über 6000 Frauen an Blasenkrebs. Die Sterberate ist fast doppelt so hoch wie bei Männern, da die Diagnose bei Frauen durchschnittlich viel später als bei Männern gestellt wird. Sehr oft ist für viele Frauen das typische Blasenkrebssymptom Blut im Urin kein Alarmzeichen, da Blutspuren im Urin für sie nichts unbekanntes sind und während der Menstruation auch vorkommen.

Für einen Blasenkrebs gilt jedoch auch, was für alle anderen bösartigen Erkrankungen gilt: Je früher sie erkannt werden, desto besser sind die Behandlungs- und Heilungschancen. Schwere Operationen oder die vollständige Entfernung der Harnblase können so erspart bleiben.

Machen Sie nun den 8-Punkte-Test. Ihr erster Schritt zu Früherkennung. Können Sie eine oder mehrere der nachfolgenden Fragen mit JA beantworten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt:

  • Haben Sie Anzeichen von Blut (rötliche oder braune Färbung) im Urin?
  • Leiden Sie an wiederkehrenden Harnwegsinfekten?
  • Verspüren Sie häufigen Harndrang, wobei oft nur eine geringe Menge Urin entleert werden kann?
  • Verspüren Sie Schmerzen beim Wasserlassen?
  • Sind oder waren Sie langjährige Raucherin?
  • Verwenden Sie regelmäßig Haarfärbemittel, vor allem dunkle Farben?
  • Leben Sie in einer Region mit nitratbelastetem Trinkwasser?
  • Sind oder waren Sie beschäftigt als: Friseurin, in der Chemie, Farb-, Leder- oder Metallindustrie?

Der neue NMP22 Bladder-Check ermöglicht eine schnelle und frühzeitige Diagnose des Harnblasenkrebses.